OV-BLF stellt Antrag zum Ausbau des Radwegenetz

16. März 2014

SPD Ortsverein Bramey-Lenningsen-Flierich

Vors.: Heike Reher  Fröndenberger Str. 11  59199 Bönen

An den

Rat der Gemeinde Bönen

z.Hd. Herrn Bürgermeister Rainer Esskuchen

Am Bahnhof 7

59199 Bönen

 

Betr.: Antrag des SPD Ortsvereins Bramey-Lenningsen-Flierich

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

sehr geehrte Ratsvertreter,

der SPD Ortsverein Bramey-Lenningsen-Flierich schlägt vor, zu prüfen, ob es möglich ist, den östlichen Seseke-Damm zwischen der Kleystrasse und der Kamener Str. für eine Nutzung als Fuß- und Radweg zu öffnen und so her zu richten, wie der Weg von der anderen Seite der Kleytrasse ankommt. Mit einem Zaun versehen zum Rückhaltebecken. In diesem Bereich gehört der Damm noch zum Lippeverband.

Weiter bitten wir zu prüfen, ob darüber hinaus der Weg über die Kamener Str. hinweg geführt werden kann, ca 250 m. An dieser Stelle tritt ein verrohrter Wasserlauf aus dem Erdreich in die Seseke hinein. Dieser Kanal ist ca. 50 m in einer vorhandenen Ackerfläche verrohrt und geht dann als offener Graben weiter bis zur Ermelingstraße.

Hier müsste einmal die Seseke überquert werden, um den Weg weiter bis zur Ermelingstraße führen zu können.

Von hier könnte man den Fuß-und Radweg  über die sogenannte Treibestr. weiter bis zur alten Bahntrasse führen, die in naher Zukunft vom Kreis Unna ausgebaut werden soll.

Wir erhoffen uns dadurch eine weitere touristische Anbindung der südlichen Dörfer an das schon vorhandene Radwegenetz.

Weiter hoffen wir, dass man dadurch verhindert, dass entlang des Seseke Rückhaltebeckens in Bramey die vorhandenen Zäune zerstört  und die dann vorhandenen Wege entsprechend genutzt werden. Was eine zusätzliche Ruhe für Flora und Fauna bringen würde.

Außerdem würde es den Standort der Ermelingschule interessant machen für Gruppen oder Organisationen, um hier beispielsweise zu tagen oder zu rasten, wobei dies allerdings immer kostenneutral für die Kommune bleiben sollte. Außerdem sollte man prüfen, ob eine sogenannte Hausmeistertätigkeit von den ortsansässigen Vereinen gewollt  bzw. gewünscht ist.

Vielleicht sind auf diesem Wege auch Einnahmen zu erzielen, um die Sporthalle weiter betreiben zu können. Auf diesem Wege könnte man dem Sportverein Germania Flierich und den anderen Sporttreibenden weiterhin eine Halle zur Verfügung stellen.

Des weiteren wäre darüber hinaus der Volkslauf der Lauffreunde gesichert und der Raum für kulturelle Veranstaltungen stünde auch weiterhin im Bereich der südlichen Dörfer zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Heike Reher

( 1. Vorsitzende)