Zweite Runde für Rüdiger Weiß. SPD-Delegierte wählen Landtagskandidaten.

1. September 2016

Die SPD-Vertretersammlung zur Landtagswahl, die am Dienstag im Bonhoeffer-Haus stattfand, verlief ohne Überraschungen. Landtagsabgeordneter
Rüdiger Weiß wurde mit 42 von 46 Stimmen zum Kandidaten für die Landtagswahl 2017 gewählt.
Er vertritt den Wahlkreis 117, Unna III und Hamm II, zu dem Kamen, Bönen, Bergkamen und Herringen gehören. Weiß ist seit 2010 Mitglied des Landtages. Der 55-jährige Bergkamener gab in der Versammlung einen Rückblick auf die noch laufende Legislaturperiode und schwor die Mitglieder
auf den Wahlkampf ein.
Der Bundestagsabgeordnete und Unterbezirksvorsitzende Oliver Kaczmarek hatte die Versammlung eröffnet. Er begrüßte den stellvertretenden
Landrat Martin Wiggermann, den Bergkamener Bürgermeister Roland Schäfer und die Delegierten des Wahlkreises.
Mit seiner Eröffnungsrede brachte Kaczmarek die Genossen schnell auf Betriebstemperatur, blickte auf erfolgreiche Projekte zurück und auf den Wahlkampf voraus. So in Stimmung gebracht, wurden die Tagesordnungspunkte von den Delegierten schnell und einstimmig durchgewunken.
Als die Vorstellung des Kandidaten anstand, nutzte Weiß die Gelegenheit für einen Rückblick: Das größte Paket für die Landesregierung sei
die Aufnahme der Flüchtlinge gewesen. Nach anfänglichen Problemen sei inzwischen mit der Aufnahme etwas erreicht worden, was niemand
erwartet hätte. Dazu hätten auch die vielen Ehrenamtler beigetragen.
Den Beispielen wie Mehrausgaben bei der inneren Sicherheit, der hohen Einstellungsquote bei den Polizeianwärtern und Lehrern sowie Mehrausgaben im Bildungsbereich ließ Weiß konkrete Zahlen aus dem Wahlkreis folgen: So hätte Kamen 15,5 Millionen, Bergkamen 19,8
Millionen und Bönen sowie Herringen eine halbe Million Euro vom Land erhalten. Für die Schulsozialarbeit im Kreis habe das Land 1,26 Millionen
Euro investiert und aus dem Europäischen Sozialfond seien noch einmal 130000 Euro nach Bergkamen und 30000 Euro nach Bönen und Herringen
geflossen.
Für die neue Legislaturperiode stünden bereits viele Pläne auf der Agenda: vom sozialen Wohnungsbau über den Straßenbau bis zum Ausbau
des schnellen Internets. Es bedürfe aber dem Einsatz aller, das große Ziel zu erreichen. Er versprach einen Wahlkampf, bei dem „die Heide wackelt“ und versicherte, stets für jeden ansprechbar zu sein.

Quelle WA-Bönen